Sie sind hier:
  • ZSP PO 14.02.2008

Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Lehrämter vom 14.02.2008

Jede Referendarin/Jeder Referendar im Vorbereitungsdienst muss die Meldung zur Prüfung schriftlich an das Staatliche Prüfungsamt richten.
Die Meldung ist so rechtzeitig über die zuständige Hauptseminarleitung des LIS einzureichen, dass die Unterlagen dem StaPa bis zum letzten Meldetag vorliegen.

Versäumt, nach § 16 Absatz 4 der Verordnung, ein Prüfling die fristgerechte Meldung, wird dem Prüfling schriftlich eine Nachfrist zur Meldung gesetzt. Die Nachfrist darf vier Wochen nicht überschreiten. Wird die Nachfrist versäumt, ist mit dem Ablauf der Frist die Zulassung zur Prüfung zu versagen und die Ausbildung beendet.

Kann, nach § 17 der Verordnung, der Prüfling bei der Meldung zur Prüfung nicht alle erforderlichen Unterlagen vorlegen, so kann das Staatliche Prüfungsamt ihr oder ihm im begründeten Ausnahmefall unter Hinweis auf die Folgen einer Versäumung dieser Frist schriftlich gestatten, die Unterlagen innerhalb einer bestimmten Frist nachzureichen. Die Zulassung ist zu versagen, wenn Unterlagen trotz Setzung der Nachfrist nicht vollständig vorliegen. Mit der Versagung der Zulassung ist die Ausbildung beendet.